M365 Endpoint Management – Softwareverteilung (Teil 1)

Mit der Einführung von Intune, was aktuell Teil es Endpoint Management von Microsoft 365 ist, wurde auch die Softwareverteilung umgestellt. Vor der Einführung von Intune wurde der Windows Client (der Endpoint) in der Regel über OnPremise-Systeme mit Software. Das waren zum Beispiel Microsoft System Center Configuration Managerausgestattet (SCCM) oder auch Symantec IT Management Suite.

In diesem Blogbeitrag bzw. Beitragsserie möchte ich einmal kurz und knapp vorstellen, wie mit Intune Software verteilt werden kann. Im nächsten Kapitel werde ich dabei kurz auf die unterschiedlichen Wege eingehen, wie Software im weitesten Sinne mit Intune verteilt werden kann. Das darauf folgende Kapitel beschreibt anhand eines kleinen Beispiels, wie man eine Software per line-of-business-app verteilen kann.

Intune Softwareverteilung

Intune bietet von Hause aus verschiedene Möglichkeiten Software zu verteilen. Alle haben gemeinsam, dass die Softwarepakete im M365 gespeichert und verwaltet werden. Das bedeutet auch, dass der Client nur einen Internetzugang und die entsprechenden Berechtigungen benötigt, damit die Software installiert werden kann.

Im Intune unterscheidet man folgende Pakete (Endpoint Management -> Apps -> All Apps):

Windows apps im Endpoint Manager Intune
  • Store app: Sofern aus dem Microsoft Store Apps verteilt werden sollen, kann das über diesen Typ eingerichtet werden.
  • Microsoft 365 Apps: Hier hinter versteckt sich das Office365 mit allen relevanten Apps. Auch der Teams Client kann hiermit verteilt werden.
  • Microsoft Edge: Der Edge Browser auf Basis von Chromium.
  • Web link: Richtet eine Web-App im Edge ein.
  • Line-of-business app: Mit diesem Typ kann ein MSI Installationspaket ausgeliefert werden.
  • Windows app (Win32): Mit diesem Typ können „klassische“ Softwarepakete, die irgendwie etwas installieren, ausgeliefert werden, auch MSI Pakete.

Also, es ist quasi für jeden was dabei. Im nächsten Kapitel werde ich anhand von MS Teams die Verteilung per Line-of-business app vornehmen.

MS Teams per Line-of-business app verteilen

Bevor wir starten, benötigen wir natürlich die MSI Version der Installation von MS Teams. Diese findet ihr als 32 Bit hier und als 64 Bit hier. Es wird eine entsprechende MSI Datei heruntergeladen.

In der Endpoint Management Konsole lässt sich eine App unter „Apps“ -> „All apps“ -> „Add“ hinzufügen. Dort bitte „Line-of-business app“ auswählen. Es wird ein Wizard gestartet.

Line-of-business app

In dem Wizard wird als erstes die MSI-Datei selbst verlangt. In unserem Fall können wir hier die „Teams_windows_x64.msi“ Datei auswählen.

App package file

Nachdem die Datei ausgewählt und bestätigt wurde, werden die App-Informationen dargestellt.

App information

Die wirklich wichtigen Angaben sind Name, Description und Publisher. Sofern noch nicht ausgefüllt, kann dies hier nachgeholt werden.

App Assignments

Jetzt muss die App noch einer Gruppe zugeordnet werden. Auf jedem Client der Gruppe bzw. der Clients der Anwender wird dann im Anschluss MS Teams installiert.

Review + create

Im letzten Schritt kann noch einmal alles überprüft werden. Mit „Create“ wird die App eingerichtet.

Hinweis: Intune liefert die App jetzt innerhalb der nächsten Minuten/Stunden aus. Das kann unter Umständen wirklich mal Stunden dauern. Der „Auslieferservice“ von Intune beliefert ja alle Clients aus allen Tenants, was im Zweifel dauert.

In einem anderen Blog-Beitrag werde ich die Softwareverteilung per „Windows app (Win32)“ kümmern. Diese ist ein wenig komplizierter, bietet dafür auch mehr Möglichkeiten.

Andreas ist Freelancer schreibt über User Experience, Usability, UX Management, Scrum, Agile, Microsoft 365, Office 365, Microsoft Azure.

Leave a reply: